Veranstaltungen

Weihnachtsreiten 2019 ….

… neu mit Mini Weihnachtsmarkt 

Text: Nina Christophliemke

Fotos: Daniel Steffens + Mona Söndgerath

Willkommen im RVA

Traditionell veranstaltet der RVA am 3. Advent sein Weihnachtsreiten.

In diesem Jahr gab es bei der Aufmachung eine Neuheit. Es sollte zusätzlich zu den Akteuren noch ein Mini Weihnachtsmarkt geschaffen werden. Etwas mehr Platz für die vielen interessierten Zuschauer und Akteure.  Mehr Raum für Glühwein, Currywurst, Waffeln und Co. soll noch mehr Gemütlichkeit in unsere Reihen zaubern.

Positive Resonanz auf das neue Gewand ließen den großen Aufwand, der jedes Jahr hinter dieser Veranstaltung steckt, etwas leichter erscheinen.

Um 15.00 Uhr ging es wieder mit unseren ganz kleinen Voltis los. Strahlende Kinder turnten auf unseren Schulpferden Isa und Calle im Kreis und dies selbstverständlich unter Beobachtung der Eltern, die stolz die Entwicklung ihrer kostümierten Kleinen feierten.

Als Programmpunkt 2 ritten Lucy und Emily Zimmermann eine selbst ausgearbeitete Kür. Als Minions verkleidet, mit frischer Musik, passend zum Auftritt ausgesucht, schwebten sie durch die Arena. Hervorzuheben ist hier noch, dass Lucy mit ihrer Freundin Finja in der vergangenen Turniersaison auf dem Versmolder Reitturnier diese Kostümkür als klare Sieger verlassen haben. Diese tolle Leistung wurde vom Fachpublikum noch einmal erneut durch tosenden Beifall bestätigt. Glückwunsch dazu.

Im Anschluss zeigte der Reitnachwuchs unter der Leitung von Heike Schreiber auf den liebevoll selbst gebastelten Papppferden eine Kür par excellence. Jeder Abstand saß, die Pferde durchlässig und brav an den Hilfen. Dies vorgestellt von durchweg gut und geschmeidig sitzenden Reitern, eine wahre Wonne.

Rasant und wagemutig ging es in der Reithalle an der Immelstraße weiter im Programm. 6 Springpferde galoppierten wieselflink und akkurat über die dafür vorhergesehenen Bürsten aus Tannengrün. Bei den Rivalen der Rennbahn erforderte es genaues Reiten und furchtlose Pferde, die wir auf jeden Fall gesehen haben.

Damit der talentierte Reiternachwuchs aus Avenwedde auch auf die richtigen Pferde setzen kann folgte nun eine noch  nie da gewesene Steckenpferd Verkaufsauktion. Preisspitze war hier ausnahmsweise mal das Springpferd. Nicht mal das vorher so hoch gejubelte Einhorn konnte hier mithalten.  Die Reaktion nach dem ersten leichten Fehler war so immens, dass es prompt zu einem Bieterduell aus den eigenen Reihen kam. Der 6-jährige braune Wallach Flotter Fichten Flieger (Flotter Fingerstrauch x Astkönig) aus der Zucht von Paul Kriemann überzeugte mit schönen Ausdruck, beeindruckenden Grundgangarten und außerordentlich gutem Springvermögen. Sofort verliebt in den Braunen ging es Schlag auf Schlag hin und her.  Den längsten Atem bewies Tessa Schlieckmann und erhielt den Zuschlag für 55 €. Wir sind uns sicher, dass sie mit dieser besonderen Offerte für den ganz gehobenen Springsport nichts dem Zufall in ihrer noch jungen Karriere überlassen wird. Zweitteuerstes Pferd war dann das hoch umjubelte Einhorn mit 35 €.

Emotional ist es dann für den langjährigen Voltigierer und Voltigiertrainer Olaf Kleinekathöfer geworden. Da er sein Amt als Trainer nun niedergelegt hat, wollte ihm sein Team einmal Danke sagen. Danke, für viele gemeinsame Jahre mit viel Schweiß, Erfolg und auch mit den dazugehörenden Niederlagen. Auch für das Weihnachtsreiten hat Olaf immer wieder für Highlights gesorgt und mit tollen neuen Ideen für besonderes Staunen im Publikum gesorgt. Die Best-Offs wurden nun von seinen Mädels in einem Medley zusammengefasst.  Sogar Voltigiererinnen aus ´alten Zeiten´ ließen es sich nicht entgehen Olaf gebührend zu verabschieden. Das ist das was Mannschaftssport ausmacht und so begeistert. Einig und treu – RVA. Ich denke, ihr werdet Olaf den Abschied so ein bisschen schwerer aber auch schöner gemacht haben. Eine wirklich tolle und rührende Idee.

Wenn die Fackeln gezündet werden, geht es dem Ende zu. Ein tolles weihnachtliches Abschlussbild haben auch in diesem Jahr wieder die Mönche in ihren Kutten und die eleganten Dressurpferde geboten.

Nun fehlte noch der Nikolaus, der natürlich auch in diesem Jahr für die lieben Kinder schöne Schokonikoläuse zu verteilen hatte.

Vielen Dank an alle Zuschauer, Helfer und vor allem an die Organisatoren des Weihnachtsreiten, ohne die diese Veranstaltung nicht möglich wäre.

Weihnachtszeit ist die schönste Zeit.